Großer Zuwachs, dank grüner Energie

Fachartikel in „Allgäuer Wirtschaftsmagazin | Leutkirch“, Mai 2020

Leutkirch | Maschinenbau/Elektrotechnik/Medizintechnik

Großer Zuwachs, dank grüner Energie
Mittelständischer Arbeitgeber mit Visionen und Forschergeist

Zukunftsfähig auf innovative Antriebslösungen spezialisiert – die SycoTec GmbH & Co. KG mit Sitz in Leutkirch richtet sich konsequent an den Erfordernissen des Marktes aus. Vor allem der Bereich der regenerativen Energien zeigt gute Entwicklungsmöglichkeiten.

Lösungsorientierung, Lernfähigkeit und Eigeninitiative sind für mittelständische Unternehmen wie SycoTec essenziell, um neue Märkte und Absatzpotenziale zu erschließen.
Als Hersteller von Antriebs- und Gerätelösungen im industriellen und medizinischen Bereich beschäftigt SycoTec in Leutkirch mehr als 300 Menschen vorwiegend für Kunden aus dem Werkzeug- und Sondermaschinenbau, dem Transportbereich sowie der Dental und Medizintechnik. Neu hinzugekommen sind jüngst Aufträge aus dem Bereich der grünen Energien. So hat beispielsweise die Umwandlung von Wärme in Strom durch Kraft-Wärme-Kopplung über sogenannte Organic Rankine Cycle (ORC) Potenzial. Ein entscheidendes Bauteil für solche ORC-Anlagen sind schnell laufende Turbogeneratoren – und dafür liefert SycoTec als einer der führenden Anbieter ein breites Spektrum an Motor- und Generatorkomponenten.

Gemeinsam mit einem Forschungsinstitut in Sachsen entwickelt SycoTec derzeit hocheffiziente Motorenelemente für innovative Kältekompressoren auf nachhaltiger Wasserbasis. Gefördert wird das Projekt durch das zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Wirtschaftsministeriums. Für die Kältekraftanlagen wird Wasser als Kältemedium genutzt – auch das ein ressourcenschonender und zukunftsfähiger Ansatz für Energiegewinnung.
„Wir wollen Lösungen für unsere Kunden finden – damit uns das gelingt, setzen wir vor allem auf Eigeninitiative und Motivation“, sagt SycoTec Geschäftsführer Andreas Köpf.

Schwerpunkt Deutschland und Europa
Vor zwei Jahren haben die Gesellschafter des Unternehmens, das bisher zur Sanavis Gruppe gehörte, die Schwesterfirmen SciCan und MICRO-MEGA an die Schweizer Dentalgruppe COLTENE verkauft.
Damit wurde die Position von SycoTec als regionaler Mittelständler im industriellen Sektor gestärkt. Rund 60 Prozent der Produkte und Leistungen sind nun für Kunden in Deutschland und Europa bestimmt, etwa 30 Prozent gehen nach Asien und 10 Prozent nach Nordamerika.
„Selbstverständlich müssen auch wir uns durch die Folgen der Corona- Krise kämpfen. Bisher ist uns das gut gelungen und der asiatische Markt zieht aktuell schon wieder leicht an. Unsere wenigen Zulieferer aus Asien haben uns trotz eigener Schwierigkeiten bestmöglich mit Bauteilen versorgt“, schildert Andreas Köpf.

Hohe Qualität der Ausbildung
Schon fast Tradition ist es, dass die Ausbildungsqualität von SycoTec honoriert und einer der SycoTec Auszubildenden öffentlich geehrt wird: Zum fünften Mal in Folge hat mit Industriemechaniker Dominik Sonntag einer der besten Absolventen der Region 2019 die Ausbildung bei SycoTec erfolgreich beendet. Insgesamt durchlaufen rund 20 junge Menschen parallel die Ausbildung im Unternehmen – aufgeteilt auf drei Lehrjahre.
In einem separaten Gebäude auf dem SycoTec-Firmengelände ist das hauseigene Ausbildungszentrum untergebracht. Drei Jahre lang werden die Auszubildenden hier im Wechsel mit der Berufsschule für ihren zukünftigen Job fit gemacht. In den letzten sechs bis zwölf Monaten arbeiten sie bereits im regulären Betrieb mit und sind in ihrem zukünftigen Verantwortungsbereich im Einsatz. Eine Wunschliste der Auszubildenden sowie die Bedarfsliste der Abteilungsleiter sorgt nach erfolgreichem Abschluss dafür, dass die jungen Industriemechaniker oder Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik im eigenen Betrieb bestmöglich eingesetzt werden.

Chancen für Studierende
Seit vergangenem Jahr ist erstmals ein Werkstudent bei SycoTec unter Vertrag. Mehrere externe Studierende schreiben jährlich ihre Bachelor- und Masterarbeiten im Unternehmen – 2019 wurden zudem eine Bachelorarbeit und zwei Masterarbeiten von Mitarbeitenden berufsbegleitend fertiggestellt. Andreas Köpf: „Die Studierenden haben bei uns eine große Chance, übernommen zu werden.“ Lebenslanges Lernen gehört bei SycoTec zur Unternehmenskultur dazu. Alle Mitarbeitenden werden unterstützt – sei es durch berufsbegleitende Weiterbildung oder Fernstudiengänge.
Die Anzahl der Weiterbildungsaktivitäten wurde im vergangenen Jahr um 70 bis 80 Prozent erhöht und 2020 ist geplant, das mittlere Management gezielt weiter zu qualifizieren: „Uns ist wichtig, dass die Führungskräfte das Potenzial des einzelnen Mitarbeitenden sehen und fördern“, so Köpf, denn als mittelständischer Lösungsanbieter, der Mitarbeitende kontinuierlich weiterbildet und parallel innovative Anwendungsfelder für seine Produkte erschließt, sieht er SycoTec auch in Krisenzeiten gut aufgestellt.

Meike Winter